Ortsbegehung 02/2014

Mehr Verkehrssicherheit

„Bei der geplanten Neugestaltung der Bahnhofskreuzung muss die Verkehrssicherheit oberstes Ziel sein!“ waren sich die Teilnehmer einer Ortsbegehung der Schwarzenbacher SPD einig. „Da Schwarzenbach durch die Bahnlinie, die B470 und die NEW 5 geteilt wird, müssen wir für sichere Querungsmöglichkeiten sorgen!“ erklärte Gemeinderätin Anja Kirschsieper. Hana Frouz verwies in diesem Zusammenhang auf das hohe Verkehrsaufkommen und die zahlreichen Kinder und Senioren, die diese Kreuzung queren. „Wir müssen die Chance des 3. Bauabschnitts der Ortskernsanierung vom Kirchplatz bis zum Bahnhof nutzen, um hier ein optimale Lösung zu finden!“ forderte Anja Kirschsieper. Nach Abschluss der notwendigen Planungen soll der 3. Bauabschnitt 2015 realisiert werden informierte Anja Kirschsieper die Anwesenden.
Fraktionssprecher Thorsten Hallmann freute sich, dass ein Fußweg entlang der NEW 5 vom Fußgängerübergang der Bahnlinie (Drehbockl) zum Anwesen Schäffler endlich realisiert werden soll. Dadurch kann die Anbindung des Ortsteils Siedlung an das Dorf verbessert werden. In diesem Zusammenhang unterstrich der Fraktionssprecher die Forderung nach einer Geschwindigkeitsbeschränkung der NEW 5 in diesem Bereich. Auf Nachfrage teilte Hallmann den Anwesenden mit, dass ein Fußweg vom Baugebiet Moos IV zum Gemeindezentrum in das Ortsentwicklungsprogramm aufgenommen wurde und damit zumindest vorgemerkt ist.
Ein weiteres Ziel der Ortsbegehung war der 2. Bauabschnitt der Ortskernsanierung rund um die Kirche. Martin Weber sah hinsichtlich der Parksituation in diesem Bereich Verbesserungsbedarf. Er bemängelte, dass der Fußweg an der Hauptstraße immer wieder mit parkenden Autos blockiert wird und die Fußgänger gezwungen sind auf die Straße auszuweichen. Gemeinderat Rudolf Bauernfeind wies die Anwesenden auf Nachbesserungsbedarf in der Asphaltdecke und beim angedeuteten Bachlauf des Schwarzenbachs hin. Insgesamt zeigten sich die Teilnehmer aber mit der Gestaltung zufrieden. „Der Ortskern erfährt durch die Maßnahme eine deutliche Aufwertung!“ freute sich Rudolf Bauernfeind.
Hinsichtlich des leer stehenden Pfarrhofes erklärte Gemeinderat Eberhard Hohlrüther, dass man sich weiterhin für den Erhalt des Gebäudes einsetzen wird. Im Rahmen der Städtebauförderung bestehen gute Chancen zur Sanierung und eine neue Nutzung für das Gebäude zu finden. Er verwies aber darauf, dass in dieser Frage Einvernehmen mit der Kirche als Eigentümer des Gebäudes hergestellt werden muss. Hinsichtlich der vielfältigen Nutzungsmöglichkeiten des Gebäudes war man sich einig, dass insbesondere eine regelmäßige ärztliche Sprechstunde in Schwarzenbach wünschenswert ist. Für einen Bürgerladen zur Verbesserung der Nahversorgung mit Lebensmitteln scheint das Gebäude nach Ansicht der Teilnehmer der Ortsbegehung nicht geeignet ist. „Für die Verbesserung der Nahversorgung arbeiten wir mit dem Bürgermeister und dem Gemeinderat bereits an Lösungen!“ informierte Gemeinderat Hohlrüther die Teilnehmer.

 
 

WebsoziCMS 3.8.9 - 256775 -